52986bild1Foto-djdSchnepel-GmbH-und-Co
Foto: djd/Schnepel GmbH & Co.

Von Küche bis Auto: Halterungen erleichtern die Nutzung der kleinen PCs

(djd). Wie gelingt noch einmal der perfekte Schokokuchen? Der schnelle Griff zum Tablet-PC ist bei diesen und vielen weiteren Alltagsfragen selbstverständlich geworden. Mal eben online shoppen, ein Rezept oder andere Informationen im Internet suchen – ohne die komfortablen Möglichkeiten der Kompaktrechner mit ihrem Touchscreen-Display wäre heute vieles im Alltag deutlich beschwerlicher.

Doch wohin mit dem Gerät, wenn das Kuchenrezept gefunden ist? Schließlich kann man die Hände entweder zum Zubereiten der Speisen oder zum Halten des Tablets benutzen. Die Lösung sind praktische Tablet-Befestigungen, sie ermöglichen beispielsweise mit einem Schwenkarm an der Wand den bequemen Blick auf das virtuelle Kochbuch. Zugleich ist das Display vor Küchenspritzern geschützt.

Eine Halterung für fast alle Tablets

Ob mit einem flexibel schwenkbaren Arm, ob fest an der Wand montiert oder zur Befestigung am Rücksitz im Auto – die Halterungen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Wer sich ein neues Tablet zulegt, muss im Übrigen nicht gleich eine neue Halterung kaufen: Universelle Halterungssysteme passen sich nahezu allen gängigen Markengeräten an. Welche entsprechenden Möglichkeiten es sowohl für die Nutzung in den eigenen vier Wänden als auch für unterwegs gibt, erläutert anschaulich das Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de auf www.rgz24.de/halterung. Erhältlich sind die Lösungen im Fachhandel vor Ort, Adressen gibt es beim Exklusivvertrieb Schnepel.com.

Vier Befestigungsvarianten

Für über 150 Tablets mit einer Bildschirmgröße von sieben bis zwölf Zoll (entspricht 15 bis 22 Zentimetern) ist etwa das “Ring-O-System” von Vogel’s geeignet. Die Tablets können wahlweise im Hoch- oder Querformat befestigt werden, zur Wahl stehen vier Befestigungsvarianten – für den Autorücksitz oder die Windschutzscheibe, für zu Hause auf einem flexiblen Schwenkarm oder fest und flach an der Wand arretiert.

Das Tablet im Blick – und die Hände frei